Resume Back 2 the Roots 12

Home / Kampfsportblog / News / Resume Back 2 the Roots 12

Am 8 Dezember ging die letzte Fight Night des Jahres in Steyr über die Bühne. Es starteten aus jedem Standort der ASKÖ Muay Thai Academy Kämpfer beim Event.  Und das Ergebnis kann sich sehen lassen, von 7 Duellen stiegen 4 als Siege und nur 3 mit einer Niederlage aus dem Ring.

Das ASKÖ MTA Team ist sehr zufrieden und stolz auf alle Athleten.

Michael Resch – Unser Ältester

Michael Resch ist einer unserer ältesten Mitglieder und auch der ältester Athlet der ASKÖ MTA Geschichte. Mit einem stolzen Alter von 47 Jahren und einem knappen 1/2 Jahr Trainingserfahrung, stieg er in den Ring und bewies was möglich ist wenn man alles gibt um seinen Traum zu verwirklichen.

Es war eine Schlacht zwischen dem heimischen Michael Resch aus Rohrbach und seinem Gegenüber Giovanni Londero aus Italien. Ein Schlagabtausch von der ersten Sekunde bis zur Runde Drei. In diese Runde kam den Italiener sein jüngeres Alter zur Hilfe und schaffte es durch einen präzisen Treffen Resch zum anzählen zu bringen.

Ergebnis: Verloren nach Punkten
Michael Resch im Rang nach seinem Kampf mit Trainer und Gegner
Michael Resch im Rang nach seinem Kampf mit Trainer und Gegner

Berat Bogatelin

Urteilsverkündung von Berat Bogatelin
Urteilsverkündung von Berat Bogatelin

Der Steyrer Berat Bogatelin bestritt seinen ersten Kampf seiner Karriere und gleich vor heimischem Publikum. Gegen einen Italiener, Danelutti Mattia der vor vier Wochen sein Debut in Liezen bestritten hatte und das Duell gewann. Bogatelin bekam klare Anweisungen aus seiner Ecke: “Baue immer Druck auf und lass ihn nie verschnaufen!”. Das wurde in der Vorbereitung akribisch einstudiert. Er befolgte dieses Kommando ab dem ersten bis zum letzten Gong. Bogatelin beschoss seinen Italienischen Gegner mit einem Hagelfeuer über die gesamte Kampfdauer ein.

Ergebnis: Sieg nach Punkten (3/0)

Felix Bruckmüller – der Ambitionierte

Kurz nach der Eröffnung des neuen Standortes in Rohrbach ging es gleich los mit der Ausbildung junger ambitionierter Talenten. Einer davon ist der 25 jährige Felix Bruckmüller. Er absolvierte in Steyr auf der Back to the Roots 12 sein Debut in Kampfring. Sein Gegenüber Filip Janković 16 Jahre alt, 3 Kämpfe und alle gewonnen. Felix ließ sich nicht davon beeindrucken und marschierte gleich von Anfang an mit viel Nachdruck auf seinen Gegner zu. Es war eine Augenweide was die beiden jungen Sportler präsentierten. Ein Schlagabtausch vom feinsten, das ging über die volle Kampfdistanz. Kurz vor Ende der Auseinandersetzung gelingt es Bruckmüller mehrere harte Treffen an den Mann zu bringen und holte sich dadurch seinen ersten Erfolg.

Ergebnis: Sieg nach Punkten (3/0)
Felix Bruckmüller jubelt nach der Urteilsverkündung
Felix Bruckmüller jubelt nach der Urteilsverkündung

Roland Moore – Full Muay Thai vom Feinsten

Roland Moore nach seinem Full Muay Thai Kampf
Roland Moore nach seinem Full Muay Thai Kampf

Der erste von drei Muay Thai Kämpfe des Abends. Roland Moore aus Leonding der bereits etwas Ringatmosphäre schnupper durfte bekam es mit Mario Körner aus dem Thai Maniac Wien der seinen Debüt bestritt zu tun. Für eine sportliche Auseinandersetzung mit wenig Erfahrung war es ein gut technischer Kampf. Den Zusehern wurde eine große Palette an unterschiedlichen Techniken geboten. Gute Kombis aus Hand und Beintechniken und Variantenreiche Knie und Ellbogenschläge waren im Repertoire der beiden Kämpfer.
Die erste Runde war noch etwas ausgeglichener, aber ab der zweiten trafen die Aktionen von Moore öfter das Ziel. Mario Körner versuchte mit zu halten, dadurch dass Roland sein Ziel vom Sieg immer im Auge behielt und den Druck erhöhte fand der Wiener nicht den Anschluss bei den Punktrichter.

Ergebnis: Sieg nach Punkten (3/0)

Patrick Enser

Der Lokalmatador Patrick Enser hatte an diesen Abend den 8 Kampf gegen Borgobello Olivier aus Italien. Die Kampfdistanz war auf 3x2min in der Gewichtsklasse -65kg (Weltergewicht) angesetzt. Die Zuschauer bekamen das volle Programm geboten. Ein Fight wo keiner dem anderen etwas schenkte. Kurz sah es so aus das der heimischen Kämpfer die Überhand der sportlichen Auseinandersetzung übernimmt, aber dann ries Olivier das Ruder an sich. Ein Spannungsgeladener, spektakulärer Kampf bis kurz vor Ende der dritten Runde. Den ab da an bekam Enser leichte Probleme. Borgobello roch es wie ein Wolf seine Beute und schaffe es noch kurz vor Schluss des Kampfes Patrick zum anzählen zu bringen.

Ergebnis: Verloren nach Punkten (3/0)
Patrick Enser im Ring nach seinem Kampf mit seinem Gegner
Patrick Enser im Ring nach seinem Kampf mit seinem Gegner

Anto Radman – Unser Talent

Anto Radman schlägt einen Push Kick ins gesicht seines Gegners
Anto Radman schlägt einen Push Kick ins gesicht seines Gegners

Anto Radman der jüngste aber auch der talentierteste Sportler aus der MTA Schmiede. Er absolvierte seinen zweiten Profikampf seiner sportlichen Laufbahn. Sein Wiener Kontrahent Claudiu Coserin aus dem Gym 23 konnte auf seiner Kampfbilanz einen Profikampf und Sieg verbuchen.
Dies war der attraktivste und spannungsgeladene Fight des Abends. Dieses Duell ging über 3x2min im K-1 Still. Radman wollte die erste Runde langsam angehen aber Claudiu bombardierte ihn von Anfang an mit schnellen harten Kopfschwingern. Durch gekonnte Ausweichmanöver befreite sich Anto und konterte mit blitzartigen Kombinationen von Hand und Beintechniken. Die Halle tobte als der Ringrichter Coserin zum ersten mal anzählte und das gleich zu Beginn des Kampfes.
Von Runde zu Runde wiederholte sich dasselbe Spiel, harte aggressive Angriffe vom Wiener und schnelles Ausweichen vom heimischen Mann. Dann der Konter und das anzählen des Dritten im Ring. Anto Radman gewinnt jede Runde 10 / 8.

Ergebnis: Sieg nach Punkten (3/0)

David Brandl – der Titelkampf

Der Hauptkampf des Abends ging um den ISKA Austrian Champion 2018 zwischen AUT / Leonding David Brandl vs CZ / Budweis Daniel Pelech im Muay Thai Still 5x3min. Dieses Duell war ein Vorzeige Kampf, wo Respekt und sportliche Fährnisse sehr große geschrieben wurde. Die beiden Kontrahenten kennen sich aus der jahrelangen Zusammenarbeit deren Gym´s, jährliche Trainingslager, Veranstaltungen usw. In der Runde eins, ein Abtasten des Gegenübers, was und vor allem wie reagierte dieser bei geschlagenen Techniken. Es fing ruhig an wurde immer Aktion geladener. Ein Fight auf Augenhöhe, jede Runde war ausgeglichen. Keiner der beiden wollte in die Gefahr kommen in einen Konter zu laufen. Die fünfte und letzte Runde hat begonnen, auf den Punktezetteln der Ringrichter stand es unentschieden. Pelech fing mit einer Kombi an und Brandl konterte diese, aber dieses mal konterte Pelech diesen Konter mit einem gezielten Ellbogentreffen. Ab da an machte Daniel mehr Druck und brachte mehr saubere Treffen an den Mann. Mit nur wenigen Punkten unterschied ging der ISKA Titel nach Tschechien.

Ergebnis: Verloren nach Punkten
Gruppenfoto mit David Brandl, David Keclik, Ringrichter und Gegner.
Gruppenfoto mit David Brandl, David Keclik, Ringrichter und Gegner.

Vielen Dank an Michael Mistelbacher  für die großartigen Fotos.

Share: