Ergebnisse Back to the Roots 11

Home / Kampfsportblog / Allgemein / Ergebnisse Back to the Roots 11

Bojan Mitric – Siegt  3 / 0 nach Punkten

Der zweite K1 – Kampf seiner sportlichen Karriere, war ein Rückkampf gegen Aleksander Radovanovic aus Wien. Bojan musste sich vor einem halben Jahr leider vor heimischen Publikum nach Punkten geschlagen geben. Sechs Monate lang trainierte er mit einer zusätzlichen Portion an Einsatz und konnte am vergangenen Samstag den Steyrer Fans zeigen, dass es auch anders geht. Beide Kontrahenten wollten um jeden Preis als Sieger aus dem Ring gehen und zeigten dies von der ersten Minute an durch einen heftigen Schlagabtausch. In der zweiten Runde schien es für einen Moment, Radovanovic hätte die Oberhand gewonnen aber Mitric gelang es, zurück in den Kampf zu finden und mit einem Hagel an Kombinationen zu kontern.
Es blieb bis zur letzten Sekunde ein spannender Kampf. Letztendlich erklärten die Punkterichter Bojan Mitric, mit einem leichten Vorteil, zum Sieger. Anto Radman- Punkte Sieg 3 / 0

Einer unserer talentiertesten Nachwuchssportler aus Leonding bestritt seine erste sportliche Auseinandersetzung ohne Schutzausrüstung. Der 18 Jährige bereitete sich dementsprechend gegen seinen Gegner Francesco Camba  (21) vom Roger Gracie Academy aus Wien vor.
Es war ein sehr technischer Kampf, in einer Gewichtsklasse mit hoher Schlagfrequenz. Die beiden Athleten ließen sich nicht lange bitten, um ihr Können zu präsentieren. Anto bekam gleich in der ersten Runde einen harten Tiefschlag, aber es dauerte nicht lange bis er dies verdaute und zurück in den Kampf ging. Darauf packte er diverse Kombinationen aus und brachte diese gezielt an den Mann. Runde für Runde holte sich Radman mit kleinem Vorteil den Sieg. Patrick Enser verlor 2 / 1 nach Punkten

Der Steyrer Lokalmatador bestritt seinen zweiten Kampf. Sein 18 jähriger Gegner aus Wien von der Roger Gracie Academy war Magomed Isaev. Beide Sportler waren sich ebenbürtig was Größe, Erfahrung und das Können anbelangt. Es war ein Augenschmaus für das Steyrer Publikum seinen Helden zu unterstützen und anzufeuern. Diese sportliche Auseinandersetzung ging über 3x2min im K-1 Still. Der Gong ertönte und das Gefecht begann. Runde für Runde war es eine knappe Entscheidung für die drei Unparteiischen außen am Ring. Nach drei langen und harten Runden gab es ein knappes Urteil. Sieg für die blaue Ecke Magomed Isaev. Sieg durch KO in Runde 1

Der Schwergewichtskampf dieses Abends trug Erik Ganser aus Leonding gegen Tamas Virag aus Ungarn aus. Dieser Kampf war auf 3x2min im K-1 Still angesetzt. Erik Ganser war von Anfang an sehr fokussiert und überlies nichts dem Zufall. Er hielt seinen Gegner auf Distanz und konnte immer als sein Gegenüber einen Fehler mache diesen ausnutzten und bestrafen. Nach einer Kombination aus einer Geraden und einem Aufwärtshaken ging Tamas Virag zum ersten mal zu Boden. Als er sich wieder zurück kämpfte, beendete Ganser diesen Kampf mit einem Harten  Kick zum Körper.

  Unentschieden für Wahid Rostami

Auch dieses Duell war ein Rückkampf zwischen Wahid Rostami ( Steyr ) und Leonhard Braunshofer ( Wien ). Der erste Kampf der beiden wurde vor zwei Jahren in der Stadt Halle Steyr bestritten. Da konnte Rostami die Schlacht für sich entscheiden. Es war ein langerwarteter Kampf auf den sich die Kampfsportfreunde freuen durften. Wie schon in der ersten Auseinandersetzung der beiden war es auch jetzt eine Schlacht auf höherem Niveau. Alle drei Runden ein ausglichener Kampf und das Urteil war mehr als fair.

  David Brandl verloren durch technisches KO

Der einzige Muay Thai Kampf des Abends bestritten David Brandl und Viktor Varjasi aus Ungarn. Nach dem traditionellen Wai Kru Tanz der Sportler begann die erst Runde. Varjasi war etwas größer als Brandl, was ein großer Vorteil im Muay Thai ist. Brandl konnte Viktor Anfangs auf Abstand halten, aber der Ungar drängte Brandl in die Ecke wo er ihn fixierte und mit harten Ellbogen bearbeitet. Nach mehreren Treffern konnte Brandl sich nicht mehr davon erholen.

  Sieg in Runde 2 durch KO

Der Lokalmatador aus Leonding Kristijan Franjic der nach 1/2 jähriger Pause sein Comeback in der ATV Halle gegen Timi Pungarsek aus Slowenien feierte. Es sollte ein Aufbaukampf für Franjic werden, der sein letztes Duell in der TIPS Arena Linz durch ein schweres KO verloren hatte. Aber sein Slowenische Kontrahent kam nicht nach Österreich um zu verlieren. In der ersten Runde gab es kein Abtasten sondern es ging gleich aufs Ganze. Beide Akteure buchten gute Wirkungstreffer auf den Punktezetteln der Referees. So wie die erste Runde aufhörte begann auch die Zweite, ein ausgeglichener Zweikampf. Franjic drängte sein Gegenüber in die Ecke und schaffte es ihn für ein paar Sekunden dort einzukesseln. Er wartet auf die passende Gelegenheit und konnte durch ein gezieltes Knie den Kampf für sich in der zweiten Runde entscheiden.

  Click edit button to change this text.

Share: